(c)ommon grounds / Svenja Nette

(c)ommon grounds / Svenja Nette

Am 30. August haben sich zwölf beratenden Gärten aus ganz Deutschland für das erste Netzwerktreffen für beratende Gemeinschaftsgärten in Berlin getroffen. Organisiert von common grounds, anstiftung, Allmende-Kontor und Prinzessinnengarten, haben wir den Tag genutzt, um uns besser kennenzulernen und vor allem um über die Zukunft des Beraternetzwerkes zu sprechen.

Die Idee eines Beratungsnetzwerks ist entstanden, um die bereits laufenden Beratungen und die beratenden Gärten zu unterstützen. So sollen/können Expertisen gebündelt werden, regionale AnsprechpartnerInnen ermittelt werden und gleichzeitig die beratenden Gärten entlastet werden. Die anfängliche Gruppe der beratenden Gärten setzt sich zusammen aus Initiativen, die die anstiftung auf der Grundlage ihrer langen Netzwerktätigkeit zusammengestellt hat. Sie hat Gärten ausgewählt, von denen bekannt ist, dass sie häufig beraten oder viele Anfragen bekommen. Das Netzwerk soll aber selbstverständlich offen bleiben für weitere Gärten.

Ergebnisse des Tages 

Die Idee des Workshops war es, gemeinsam zu überlegen wie das Netzwerk am besten die beteiligten Initiativen unterstützen und worin weitere Aufgabe bestehen können. Ein paar Ideen waren Teach-the-Theacher Workshops zu machen, Beratungsmethoden zu entwickeln und auszutauschen sowie ein Besuchsprogramm zwischen den beratenden Gärten zu organisieren, um den Austausch zu erleichtern.

Als Grundlage des Netzwerkes haben wir Steckbriefe für jeden beratenden Garten erstellt. Diese Steckbriefe und die Abbildung der Informationen auf einer Karte sollen dafür sorgen, dass die Informationen leicht zugänglich sind.

Die Ergebnisse des Workshops wurden Teilnehmer*innen des Urban Gardening Sommercamps vorgestellt. Dadurch hat das Netzwerk mehrere weitere Interessenten dazu bekommen!