Was wir tun

Wir von common grounds wollen die direkte Einflussnahme auf das Leben in der Stadt durch die Bewohner*innen unterstützen. Wir sind der Meinung, dass jede/r Einzelne zu einer besseren Zukunft beitragen kann.Es gibt viele Wege um das direkte Umfeld, in dem wir leben, im Sinne der Nachhaltigkeit und Resilienz zu verschönern. Darum unterstützen wir urbane Gärten und andere lokale Initiativen in ihrer Entstehung und während ihres Bestehens durch Beratung, Vernetzung und Kooperation.

Wie wir arbeiten

Wir von common grounds unterhalten Kontakte zu vielen verschiedenen urbanen Gärten in ganz Deutschland und darüber hinaus. Wir kooperieren mit Behörden, Wohnungsbaugesellschaften und Unternehmen, um dort die Idee der Nachhaltigkeit zu verankern.Wir entwerfen Projekte, bringen Kooperationspartner zusammen und setzen ökologische Ideen im urbanen Raum um. Unsere Projekt-Prototypen entstehen immer mit dem Ziel, daraus Vorbilder entstehen zu lassen. Durch Publikationen, Tagungen, Zeitungsartikel und Vorträge soll das Wissen und die Erfahrung für alle Interessierten zugänglich werden.

Den unkomplizierten Wissensaustausch und gegenseitige Unterstützung der Gärten untereinander fördern wir aktuell mit der Beratungsplattform “Neues Urbanes Grün”. Die Vernetzung von urbanen Gemeinschaftsgärten mit Trägern der allgemeinen Wohlfahrtspflege für Inklusion im Sozialraum unterstützen wir im Rahmen des Projektes tuml  und LebensMittelPunkt. Ebenfalls im Rahmen von LebensMittelPunkt haben wir zusammen mit einer Wohnungsbaugesellschaft einen nachbarschaftlichen Gemeinschaftsgarten in Berlin- Gropiusstadt aufgebaut.
Wir arbeiten eng mit dem Prinzessinnengarten, dem himmelbeet und der Stiftungsgemeinschaft anstiftung&ertomis zusammen.